Rückblick: Tag der Menschenrechte 2019 mit Jürgen Grässlin

Stadttheater Foyer am Tag der Menschenrechte 2019

Aktivist Jürgen Grässlin hat am Tag der Menschenrechte am 8. Dezember im Stadtheater zum Thema „Aufstehen für Menschenrechte! Aufstehen für einen Stopp von Rüstungsexporten!“ geredet.
Die Veranstaltung wurde vom Stadttheater Ingolstadt in Zusammenarbeit mit der Gruppe von Amnesty International Ingolstadt organisiert. Nach dem Grußwort vom Intendant des Stadttheaters Knut Weber hat Gudrun Rihl von Amnesty auf drei Themen hingewiesen. Sie berichtete von den Zuständen in den Ankerzentren in Ingolstadt/Manching, die so schlecht sind, dass Organisationen wie die „Ärzte der Welt“ und „Refugio“ ihre Arbeit dort eingestellt haben. Ebenso wies sie auf die Situation in der Türkei und für die Uiguren in China hin, die derzeit einen „kulturellen Genozid“ erleiden. Ihre prägnante Forderung an die Anwesenden war am Ende „Engagiert Euch!“.
Das Grußwort von Gudrun Rihl kann hier nachgelesen werden: Grußwort von Gudrun Rihl

Die vielen Interessierten im vollbesetzten Foyer hat Jürgen Grässlin anschschließend auf die vielen unterschiedlichen Menschenrechtsverletzungen hingewiesen, die leider auch am 10. Dezember 2019 geschehen werden. Mit der Einleitung „Am 10. Dezember 2019. Ein Tag, an dem – wie an jedem Tag…“ hat er neben Folter und Hinrichtungen vor allem die vielen Waffeneinsätze in Kriegen und an Grenzen und ihre Opfer in den Blick genommen. Zum Schluss erwähnte er verschiedene Möglichkeiten sich selbst zu engagieren, weil seine Erkenntnis „Wer schweigend wirkt, macht es der Gegenseite allzu leicht.“ natürlich umgesetzt werden sollte.

Die leicht gekürzte Rede von Jürgen Grässlin kann hier nachgelesen werden: Gekürzte Rede von Jürgen Grässlin

Umrahmt wurde die Veranstaltung musikalisch von Kioomars Musayyebi & Friends und einem Beitrag des Stadttheaters mit der Schauspielerin Manuela Brugger.

Viele Gruppen der Zivilgesellschaft waren mit einem Infostand vertreten und haben damit deutlich gemacht, wie vielfältig Engagement aussehen kann. Die Gruppen von Amnesty International aus Eichstätt, Pfaffenhofen und Ingolstadt haben dabei an ihren Infoständen Unterschriften im Rahmen des Briefmarathons gesammelt.